Konflikt-

management

Auch wir leben immer noch in Zeiten von Krisen und Kriegen. Das gilt auch fĂŒr unsere Arbeitswelt. Ob Cyberangriffe, Mobbing oder GrabenkĂ€mpfe zwischen Teams. Oft stecken dahinter alte Narben aber auch destruktive Denk- und Verhaltensmuster. Konfliktmanagement ist daher FĂŒhrungsverantwortung.

01

Persönliche Positionierung

Ob Meinungsverschiedenheiten, Kommunikation, die wir persönlich nehmen, ob wie uns verletzt fĂŒhlen oder auch im Umgang mit schwierigen Persönlichkeiten: Konfliktlösungen mit win-win Effekt fĂŒhren zur Leistungszufriedenheit mit Mehrwert.

02

TeamfĂŒhrung

Teamkonflikte aufgrund mangelnder TeamfĂŒhrung können auf allen drei Ebenen begrĂŒndet sein:

  1. substanziell ist der Teamkörper nicht zu spĂŒren
  2. persönliche Konflikte werden nicht gelöst
  3. Orientierung ist nicht ausreichend auf Team und auf Mitglied fokussiert

03

Teamkonflikte

Die meisten Teamkonflikte können gelöst werden, wenn BeziehungsfĂŒhrung und / oder das FĂŒhren zum Change zum Fundament des Teams werden. Dann können auch alte Verletzungen, Teamwerte und Spielregeln angemessen relativiert und ausbalanciert werden.

04

Im Kreis drehen

Wenn Ziel fehlen oder eine klare Lösungsalternative oder interne Konflikte alles ĂŒberlagern, drehen sich viele Teams im Kreis. Mit dem Team klare Ziele, eine klare Teampositionierung und Lösungswerkzeuge wie die 4 Schritt Technik helfen aus dem Kreisel raus.

Konfliktmanagement dient der Resilienz

Konfliktmanagement

Ursprung vieler Konflikte sind Differenzen. Die Vielfalt von Meinungen ist notwendig fĂŒr ein gutes Miteinander, Klima und fĂŒr gute Ergebnisse.

Es geht also darum, fĂŒr Meinungsvielfalt, alle Kompetenzen und Potenziale offen zu sein und  respektvoll miteinander umzugehen. Dieser Weg fĂŒhrt zur gemeinsamen Positionierung (Ziel und Routenplan), macht krisenfest und stĂ€rkt die Resilienz.

Die wesentlichen Kompetenzen, um Konflikte zu lösen sind die fĂŒnf FĂŒhrungskompetenzen. DarĂŒber hinaus liefert BIS selbstverstĂ€ndliche Lösungsalternativen:

  1. Beziehungsperspektive als grĂ¶ĂŸten Musterwechsel in der Wahrnehmung
  2. VerstĂ€ndnis ĂŒber menschliche Denk- und Verhaltensmuster „homo energeticus“
  3. Change Management als gesunde Balance zwischen bewahren & verÀndern