Mein erstes Mal zu Gast beim Podcast Thema Positionierung

Der NordSüd-digital Talk - 07 Positionierung mit Claudia Kreysel

by NordSüd-digital Talk & Claudia Kreysel

Der NordSüddigital Podcast wird gemeinsam (bayrisch und preußisch) von zwei für die Digitalisierung brennenden web-Spezies unterhalten. Es ist in der Tat sehr unterhaltsam gewesen: Locker im Ton und sehr interessiert, wie ich das Thema Positionierung sehe. Ich setze ja vor der Arbeit der beiden Internet Spezies an. Sie können starten, wenn die Positionierung des Unternehmenden geklärt ist. Denn es braucht erst eine Klarheit darüber, was will der /die Unternehmer*in und was nicht. Aus dem Engagement (wofür) und einer klaren Distanzierung (wogegen) entsteht eine klare Positionierung.
Klingt kurz und bündig. Es ist auch einfach, wenn man sich scheibchenweise nähert: Engagement: wofür
  • Was brauche ich (welche Bedürfnisse habe ich)?
  • Was kann ich?
  • Wofür brenne ich?
  • Für wen bin ich wichtig?
    • Zielgruppenanalyse
    • Welche Probleme löse ich für welche Zielgruppe?
Danach vollzieht man das gleichermaßen, um zu klären „wovon distanziere ich mich?“. Als Ergebnis weiß der / die Fragende, was gewollt und was nicht gewollt ist.

Zielbestimmung, Orientierung: wo soll die Reise hingehen?

Bislang haben wir Punkte der eigenen Standortbestimmung, es fehlt noch das konkrete Bild mit Anziehungskraft für die Zukunft. Die jetzige Positionierung wird sich ändern: Entweder fremdbestimmt über die sich verändernde Umwelt oder selbstbestimmt. Unternehmergeist trägt ein sehr hohen Anteil an Selbstbestimmung und visionärer Kraft: zu wissen, was zukünftig gebraucht wird, funktionieren kann, sinnvoll ist. Je klarer das Bild über den eigenen unternehmerischen Erfolg und die eigene Unternehmerpersönlichkeit ist, desto mehr Anziehungskraft kann es entfalten.

Rollen, Werte, Ziele, Maßnahmen

Aus einem klaren Zukunftsbild, einer geschärften Vision können dann notwendige Rollen und Ziele abgeleitet werden. Welche Verantwortlichkeiten sind vom /von der Unternehmer*in täglich, wöchentlich, monatlich wahrzunehmen, um welche Ziele zu erreichen. Erfolgreich wird, wer es schafft, die Maßnahmen Tag für Tag auch umzusetzen, zu realisieren.

Hilfreiche Stützen für die Positionierung: Der Ressourcen- und der Risikoblick

Nicht alles, was man plant, geht gut oder auf. Daher ist es zur Positionierung sehr hilfreich, sich bildlich zu verdeutlichen, welche Ressourcen man zur Verfügung hat oder leicht aktivieren kann, um die Ziele zu schaffen. Alles, was eine „Leichtigkeit des Seins“ in der eigenen Positionierung ermöglicht, ist hier hilfreich. Der andere Blick richtet sich auf Risiken. Die gibt es jetzt schon. Da wir die Komplexität alle nicht durchblicken können, werden ungeplante Hindernisse kommen. Und meist steht der Mensch sich selbst im Wege. Daher ist ein ehrlicher intensiver Blick auf sich selbst unerlässlich. Die eigene Positionierung ist immer nur ein befristeter Zustand, weil im Wandel. Eine stetige Reflexion schließt den Kreis. Aus der Reflexion ergibt sich die Neupositionierung. Sie wollen Ihre Positionierung neu bestimmen? Ich helfe Ihnen gern. Schreiben Sie mir.

0 Comments

Submit a Comment

Mitarbeiterzufriedenheit steigern

Mitarbeiterzufriedenheit steigern

Nörgelnde Mitarbeiter als Chance zum Change! Mitarbeiterzufriedenheit steigern: Nörgeln ja, aber bitte richtig! Wir geben 3 Tipps wie Führungskräfte Mitarbeitende zu konstruktiven Veränderungsvorschlägen hinführt und sich diese zu Nutze machen. Wir sind in Zeiten des...